· 

Finanzplanung als Absicherung

Zusammenhang zwischen Finanzen und Absicherung des Arbeitsplatzes.
Finanzplanung als Absicherung

Sie fragen sich jetzt vielleicht, was haben meine Finanzen mit der Absicherung für meinen Arbeitsplatzes zu tun? Meiner Meinung nach, eine Menge! Wenn Sie Ihre Finanzen im Griff haben, können Sie auch besser mit unvorhersehbaren Ereignissen, wie einem Arbeitsplatzverlust, umgehen. Glauben Sie mir, Sie werden weniger schlaflose Nächte haben, wenn Sie wissen, dass Sie mit Ihren Ersparnissen einige Zeit gut überbrücken können. Das verschafft Ihnen eine gewisse Flexibilität, in Ruhe zu prüfen, welche Möglichkeiten Sie haben. Sie müssen nicht das nächstbeste Angebot annehmen, um über die Runden zu kommen. 

 

Wie können Sie sich jetzt konkret Ihre Finanzplanung vorstellen?

  1. Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick über Ihre finanzielle Lage. Kommt bei diesem Überblick zu Tage, dass Sie Schulden haben, beginnen Sie mit dem Schuldenabbau.
  2. Im zweiten Schritt geht es darum, dass Sie sich einen Notgroschen aufbauen, der Ihnen in Krisenzeiten finanzielle Sicherheit gibt.
  3. Im dritten Schritt kümmern Sie sich um Ihre finanzielle Vorsorge. Hierbei geht es zunächst darum, im Alter eine Grundsicherung zu haben und anschließend für einen angenehmen Lebensstandard zu sorgen.

  

Am einfachsten stellen Sie sich Ihre finanzielle Planung vor, wie ein Haus-bau. Wenn Sie ein Haus bauen, arbeiten Sie Schritt für Schritt. Erst wenn die eine Bauphase abgeschlossen ist, können Sie mit der nächsten beginnen. Sie können erst die Mauern bauen, wenn Sie zuvor das Fundament gesetzt haben. Genau so verhält es sich auch mit Ihren Finanzen. Erst, wenn Sie Ihre Schulden abgebaut haben (= Fundament), haben Sie die Basis geschaffen, um mit dem Aufbau Ihres Notgroschens (= Mauerwerk) zu starten. Danach können Sie sich dem Vermögensaufbau widmen, der als Dach Ihres Hauses dient und damit den Abschluss Ihrer Finanzplanung bildet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0